Start  > Verfahren & Daten  > Glossar Beschichtung  > Sol-Gel Beschichtung

Sol-Gel Beschichtung für geringe Anhaftung & schnelle Reinigung

Die bekannteste Sol-Gel Beschichtung findet sich auf keramischen Bratpfannen wieder. Diese Sol-Gel Beschichtungen wird seit Jahren sehr erfolgreich für Kochgeschirr eingesetzt, da Sol-Gel Beschichtungen aus ca. 70 % Keramik / Glas bestehen, sodass die Sol-Gel Beschichtung sehr unempfindlich ist gegen Abrieb, Kratzer, Lösemittel und hohe Temperaturen.

Eine Sol-Gel Beschichtung bietet daher sehr viele Vorteile gegenüber herkömmlichem Teflon© und kann sowohl in der Nahrungsmittelindustrie als auch industriell genutzt werden. Der Einsatz einer Sol-Gel Beschichtung ist vor allem sinnvoll, wenn Teflon© für die hochbeanspruchte Anwendung nicht mehr brauchbar ist.

Sol-Gel-Beschichtungen verdankem ihren Namen dem Applikationsprozess. Die zunächst wässrige Lösung, auch Dispersion genannt, wird als Erstes durch Aktivierung polymerisiert. Dabei reagiert die Dispersion zu einem Sol durch Vernetzung der Polymerketten.

Nach einer gewissen Topfzeit von ca. 2 Stunden bildet sich das Sol zu einem Gel. Die Applikation einer Sol-Gel Beschichtung ist dadurch sehr empfindlich und zeitintensiv. Das enstandene Spl-Gel kann nach der Reaktionsphase durch Spritzapplikation auf die Oberfläche Ihres Bauteil aufgebracht werden. Nach der Sinterung im Ofen härtet die glasartige Sol-Gel Beschichtung aus und erhält Ihre speziellen Eigenschaften.

Die IBG Monforts Oberflächentechnik GmbH & Co. KG ist für das Applizieren von Sol-Gel Beschichtungen nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.


Eigenschaften einer Sol-Gel Beschichtung:

Guten Antihafteigenschaften

Sehr gute Kratz-, & Abriebbeständigkeit

Guter Korrosionsschutz

Sehr hohe Temperaturbeständigkeit (bis 450 °C)

Lebensmittelzugelassen (FDA, EG 1935/2004, BfR)

Sol-Gel Beschichtung kann auf Kunststoffe aufgetragen werden

Typische Einsatzbeispiele von Sol-Gel Beschichtungen:

Backbleche

Heizplatten

Lackierwannen

Trichter

Waagen