Start  > Anwendungsbereiche  > Textilindustrie / Verpackungstechnik

Teflon© Antihaftbeschichtungen zur Vermeidung von Materialaufbau in der Textilindustrie

... mehr Schutz, mehr Leistung, mehr Wert!

Die IBG Monforts Oberflächentechnik ist Spezialist und unangefochtene Nummer Eins im Auftragen von Teflon© Antihaftbeschichtungen rotationssymmetrischer Bauteile wie Walzen oder Zylinder für alle Industriezweige. Vollautomatische Beschichtungsanlagen erlauben das homogene Teflonisieren von Zylindern und Trommeln für höchste Qualitätsansprüche. (Max. Größe: D = 1,5 m; L = 7 m)

Zu den herausragendsten Eigenschaften von Fluorpolymerbeschichtungen (PTFE) zählt die Tatsache, dass Teflon© von den meisten Substanzen nicht benetzt werden kann und somit über ein ausgezeichnetes Antihaftvermögen verfügt.

Teflon© Antihaftbeschichtungen auf Walzen und Zylindern bieten die Möglichkeit  Verschmutzungen, Verkrustungen und Materialaufbau auf Maschinen- und Anlagenteilen in den verschiedenen Produktionsstufen in der Textilindustrie zu vermeiden. Die wachsartige und speckige Oberfläche der PTFE Antihaftbeschichtung bietet klebrigen Substanzen keinen Halt, sodass diese regelrecht abgestoßen werden. Ohne Teflon© Beschichtungen wäre die Kontakttrocknung durch Trockenzylinder, z. B. in der Schlichtmaschine, im Zylindertrockner in der Textilausrüstung und in der Gelege- und Vliesstoff-Herstellung (Nonwovens) heute undenkbar.

In Dämpfern, Hotflues, Filmdruckanlagen bewirken Teflon© Antihaftbeschichtungen, dass Farbstoffe, Appreturen, Klebstoffe u. a. sich nicht auf den Walzenoberflächen aufbauen, zumindest aber ermöglichen Teflon© Beschichtungen ein leichtes Reinigen verschmutzter Walzen und Zylinder.

Für dickwandige PTFE Ummantelungen finden Sie technische Lösungen bei unserer Schwesterfirma IBG Monforts Fluorkunststoffe.


Typische Einsatzbeispiele von Teflon© Antihaftbeschichtungen:

Trockenzylinder

Kühlzylinder

Kühlwalzen

Leitwalzen

Heizwalzen

Transportwalzen

Quetschwalzen


Verschleißschutz durch Flammspritzen:

Das zum Einsatz kommende Verfahren wird als Flammspritzen bezeichnet und ist eine innovative Technik des Thermischen Spritzens zur Herstellung von Schutzschichten auf fertigen Bauteilen. Es wird für die verschiedensten technischen Anwendungsfelder genutzt, wie z. B. für den Abrasionsschutz in allen Bereichen der Produktion, für den Korrosionsschutz im Offshore-Bereich, für die elektrische Isolation und zuletzt als Wärmedämmschicht in Luftfahrt und Energietechnik. Durch Beschichten kann sogar die Leitfähigkeit von Strom und Wärme verbessert werden. Weitere Anwendungen sind u.a. Medizin, Pumpen, Elektroindustrie, Bergbau, Papier- und Druckgewerbe, Stahlherstellung.

Als Schichtwerkstoffe stehen sehr viele Möglichkeiten zur Auswahl. Diese werden dabei pulverförmig oder als Draht durch eine ca. 3200 °C heiße Gasflamme (Azetylen-Sauerstoff Gemisch) aufgeschmolzen und auf eine Bauteiloberfläche zerstäubt. Als Material werden Metalle, Keramiken oder Kunststoffe eingesetzt. Hauptanwendungszwecke sind der Korrosionsschutz durch Verzinken, der Verschleißschutz durch Applikation von Hartmetallen, Karbiden oder Oxiden auf Funktionsoberflächen, Veränderung elektrischer Eigenschaften durch Kupfer oder Aluminium.

Reparaturen:
Ein weiterer sehr wichtiger Anwendungszweck ist das Reparieren von verschlissenen Bauteilen, wie z.B. Lagersitze, Zapfen, Lager, Schutzhülsen, Buchsen, Kolben, Pleuel, Ventilatoren, Rotoren, Lüfterräder, Extruderschnecken. Hier kann entweder ein dem Bauteil ähnlicher oder deutlich härterer Werkstoff ausgewählt werden, sodass die Standzeit nach der Beschichtung sich verfielfacht.

Flammspritzen mit thermischer Nachbehandlung:
Selbstfließende Hartmetalllegierungen, ohne oder mit Karbiden, können bei ca. 1100 °C "aufgeschmolzen" werden, sodass eine porenarme, gas- und flüssigkeitsdichte Beschichtung entsteht, welche mit dem Bauteil eine schmelzmetallurgische Verbindung eingeht. Dieses Verfahren zeichnet sich durch eine sehr hohe Haftfestigkeit und Härte aus und stellt nach mechanischer Bearbeitung eine sehr gute Alternative zum Hartverchromen dar. Durch Einsatz von Wolframkarbid können Härten bis 75 HRC erzielt werden.
(Werkzeugstahl: ca. 48 HRC).


PTFE Einsatz in der Verpackungstechnik

In Verpackungsanlagen können Heizplatten oder Schweißsiegel jeglicher Geometrie mit unseren PTFE Antihaftbeschichtungen versehen werden für höchste Taktungen Ihrer Maschinen sowie höchste Standzeiten.