Start  > Anwendungsbereiche  > Anlagenbau / Automotive

Teflonbeschichtungen, Korrosionsschutz im Maschinenbau & in der Automobilindustrie

... mehr Schutz, mehr Leistung, mehr Wert!

Chrom(VI)-freies Teflon© zur Minimierung von Reinigung und Trennmitteln

Zu den herausragendsten Eigenschaften von Fluorpolymerbeschichtungen (PTFE, FEP, PFA, ETFE) zählt die Tatsache, dass Teflonbeschichtungen von den meisten Substanzen nicht benetzt werden kann und somit über ein ausgezeichnetes Antihaftvermögen verfügt, sodass in vielen Bereichen der Automobilindustrie eine Antihaftbeschichtung ein unverzichtbarer Bestandteil einer ressourcenschonenden, qualitätsbewussten und effizienten Produktion geworden ist.

Teflonbeschichtungen bieten beispielsweile Skids ,Shuttles, Gitterrosten aus Lackieranlagen die Möglichkeit, Verschmutzungen, Verkrustungen und Materialaufbau in den verschiedenen Produktionsstufen zu vermeiden, sodass aufwendige Reinigungsarbeiten und damit verbundene Service- und Wartungskosten im Jahr reduziert werden können. (All unsere Teflonbeschichtungen sind frei von Chrom 6)

Die Vorteile einer Teflonbeschichtung lassen sich ebenfalls in jeden Prozess im Maschinenbau übertragen. Hier sind die Anwendungsmöglichkeiten unbegrenzt!

Desweiteren besitzt PTFE nicht nur hervorragende Antiadhäsionseigenschaften, sondern dieses Fluorpolymer hat unter allen Werkstoffen den niedrigsten Reibungskoeffizienten, sodass es überall als Trockenschmierung und Ersatz von Fetten und Ölen eingesetzt werden kann. Beispiele sind Teflon© beschichtete Lagersitze, Führungsbleche, Hydraulikkolben, usw.

Zuletzt weisen Teflonbeschichtungen die höchste chemische Beständigkeit unter allen Kunststoffen auf, da es bei hohen Temperaturen inert ist und nicht mit anderen Lösungen reagiert. So können Bauteile wie Warenträger in der Galvanik vor sehr aggressiven Medien vor Lochfraß und anderen Korrosionsschäden bewahrt werden. 

Verschleißschutz:
Zur Minimierung von Abrasion wird die Technologie des Flammspritzen verwendet, eine innovative Technik des Thermischen Spritzens zur Herstellung von Schutzschichten auf fertigen Bauteilen. Das Flammspritzen wird für die verschiedensten technischen Anwendungsfelder genutzt, wie z. B. für den Abriebschutz in allen Bereichen der Produktion, für den Korrosionsschutz im Offshore-Bereich, für die elektrische Isolation und zuletzt als Wärmedämmschicht in Luftfahrt und Energietechnik. Durch Beschichten kann sogar die Leitfähigkeit von Strom und Hitze verbessert werden. Weitere Anwendungen sind u.a. Medizin, Pumpen, Elektroindustrie, Bergbau, Papier- und Druckgewerbe, Stahlherstellung.

Als Schichtwerkstoffe stehen sehr viele Möglichkeiten zur Auswahl. Diese werden dabei pulverförmig oder als Draht durch eine heiße Gasflamme  aufgeschmolzen und auf eine Bauteiloberfläche zerstäubt. Als Material werden Metalle, Keramiken oder Kunststoffe eingesetzt. Hauptanwendungszwecke sind der Korrosionsschutz durch Verzinken, der Verschleißschutz durch Applikation von Hartmetallen, Karbiden oder Oxiden auf Funktionsoberflächen, die Veränderung elektrischer Eigenschaften durch Kupfer oder Aluminium.

Reparaturen:
Ein weitere Anwendungsmöglichkeit des Flammspritzens ist das Reparieren von verschlissenen Bauteilen, wie z.B. Lagersitze, Zapfen, Lager, Schutzhülsen, Buchsen, Kolben, Pleuel, Ventilatoren, Rotoren, Lüfterräder, Extruderschnecken. Hier kann entweder ein dem Bauteil ähnlicher oder deutlich härterer Werkstoff ausgewählt werden, sodass die Standzeit nach der Beschichtung sich verfielfacht.

Flammspritzen mit thermischer Nachbehandlung:
Selbstfließende Hartmetalllegierungen, ohne oder mit Karbiden, können bei ca. 1100 °C "aufgeschmolzen" werden, sodass eine porenarme, gas- und flüssigkeitsdichte Beschichtung entsteht, welche mit dem Bauteil eine schmelzmetallurgische Verbindung eingeht. Dieses Verfahren zeichnet sich durch eine sehr hohe Haftfestigkeit und Härte aus und stellt nach mechanischer Bearbeitung eine sehr gute Alternative zum Hartverchromen dar. Durch Einsatz von Wolframkarbid können Härten bis 75 HRC erzielt werden.
(Werkzeugstahl: ca. 48 HRC).


Typische Einsatzbeispiele von Teflonbeschichtungen:

Federn / Wellen / Ansaugventile

Kupplungslamellen / Zylinderkopfdichtungen / Zahnräder

Zahnscheiben / Scharniere / Lager (Automotive)

Skids / Shuttles / Gitterroste (Lackieranlagen)

Warenträger / Achsen / Gestelle (Lackiertechnik)

Werkzeuge / Formen / Heizplatten

Schweißspiegel / Lüfterräder / Industriemesser

Bandagen / Kreismesser / Rakelkammer

Abstreifer / Brennteller / Siegelplatten

Carbon / Schrauben / Pipelines